Wissenschaftliches Symposium „Geschichte der Burg St.Vith“

Datum :   Donnerstag 25 März 2021 09:00 – 15:00

Ort :     Online – Webex

Die spektakulären Ausgrabungen auf dem Gelände der ehemaligen Burg zu St.Vith im letzten Jahr werden vermutlich dazu führen, dass die Frühgeschichte der Besiedlung und städtischen Entwicklung des St.Vither Landes neu geschrieben werden müssen. Das Symposium, welches unter der Schirmherrschaft der Stadt St.Vith und in Zusammenarbeit zwischen der Universität Luxembourg / C²DH und dem Geschichtsvererein „Zwischen Venn und Schneifel“ stattfindet, wird sich mit der Geschichte der herrschaftlichen und sozio-ökonomischen Strukturen der St.Vither Region im Hochmittelalter beschäftigen und dabei besonderes das Augenmerk auf die burg- und städtebaulichen Aspekte dieser Zeit richten. Neben der Darstellung der archäologischen Funde und deren historischen Kontextualisierung werden auch die Herausforderungen zukünftiger Konservierung und die Möglichkeiten didaktisch-touristischer Nutzung des Geländes diskutiert.

Das Symposium findet als reine online-Veranstaltung statt. Zur Teilnahme ist eine Anmeldung über Eventbrite erforderlich. Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie die Zugangscodes.


> Einschreibung über Eventbrite


Bei Fragen zum Ablauf und zur technischen Organisation des Symposiums bitte melden bei: c2dh.com@uni.lu.


PROGRAMM


09.00
Begrüßung / Einführung ins Programm
Prof. Dr. Andreas Fickers (UL/ C²DH)


09.15
Burg, nicht Stadt. Der archäologische Befund zur ältesten Befestigung von St. Vith
Dr. Wolfgang Messerschmidt (Fa. Goldschmidt Archäologie und Denkmalpflege)


10.00
Die Entwicklung der herrschaftlichen Strukturen der Region St. Vith von der Karolingerzeit bis zum 13. Jahrhundert
Prof. Dr. Michel Margue (UL/HI)


10.30
Die Burgen der Grafen von Sponheim
Assistent Prof. Dr. Martin Uhrmacher (UL/HI)


11.00     Kaffeepause


11.30
Stadtpolitik Graf Johanns von Luxemburg (1296-1346)
Prof. Dr. Emeritus Michel Pauly (UL/HI)


12.00
Ruinen oder Rekonstruktion? Archäologische und denkmalpflegerische Überlegungen zum “richtigen Umgang” mit Burganlage
Associate Prof. Dr. Andrea Binsfeld (UL/HI)


12.30
Burgruinen als didaktische Bildungsstätte und touristische Attraktion: Beispiele aus Luxemburg
Dr. Pit Péporté (Historical Consulting)


13.00
Mittagspause


14.00
Welche Zukunft der Vergangenheit in St.Vith?
Abschließende Diskussion / Rundtischgespräch mit Beteiligung von:

  • K.D. Klauser (Ehrenpräsident Geschichtsverein ZVS)
  • Rudolf Kremer (Königliche Denkmal- und Landschaftsschutzkommission der Deutschsprachigen Gemeinschaft)
  • Dr. Wolfgang Messerschmidt (Grabungsleiter „An der Burg“)
  • Simon Matzerath (Historisches Museum Saar)
  • Moderation: Prof. Dr. Andreas Fickers

15.00     Ende der Veranstaltung


Mehr zum Thema

Prof. Dr. Andreas Fickers: “St.Vither Frühgeschichte wird neu geschrieben”

Prof. Dr. Andreas Fickers gehört zu den Gründungsmitgliedern der Bürgerinitiative Burg. Im Interview erläutert er, warum diese Überreste der mittelalterlichen Befestigungen erhaltenswert sind.
> Weiterlesen


BRF Interview: Spektakuläre Funde: Online-Symposium zur Geschichte der Burg St. Vith

Im Gespräch mit dem BRF erklärt der Historiker Andreas Fickers die besondere Bedeutung der Funde und die Hintergründe des wissenschaftlichen Symposiums am 25. März.
> Zum BRF-Artikel